Damen Unterwäsche

Die Unterwäsche, für die sich jede Frau entscheidet, muss verschiedene Parameter erfüllen, um sowohl die Trägerin an sich als auch ihren Liebhaber, Freund oder Ehemann glücklich zu machen. Dabei spielt der Tragekomfort eine ebenso wichtige Rolle, wie es auch die Optik tut, denn ein BH beispielsweise, der zwar gut sitzt, dafür aber optisch umso limitierter daherkommt, bleibt wohl bei jeder Frau im Kleiderschrank liegen.


Unterwäsche für Damen sollte sexy sein…
aber nicht zu einfältig wirken. Die Frau muss sich beim Tragen von Miederwaren wohlfühlen mit dem Gedanken, ein Kleidungsstück zu tragen, bei dem der Mann beim Betrachten mehr oder weniger seinen Kopf verliert. Reizwäsche kann diese Funktion erfüllen und dafür sorgen, dass die heutige Mode mit der von früher fast nichts mehr gemeinsam hat – bis auf das Unterkleid für Damen. Dieses dient auch heutzutage noch dazu, optisch als echter Hingucker in den eigenen vier Wänden die Sinne anzuregen. Verführerische Dessus schließen daran an. BH, String oder einfache sexy Höschen betören jeden Mann.

Zahlreiche Materialien machen das Tragen angenehm
Trotz aller Verführung und optischen Reize darf das Material von Unterwäsche für Damen nicht aus den Augen verloren werden. Denn so schön diese Wäsche auch aussieht: Wenn sie juckt und kratzt oder nicht atmungsaktiv genug ist, so dass sich Schweißnässe innen staut, dann wird aus dem optischen Unterwäsche-Traum ein funktionales Dessous-Desaster. Dies gilt ebenso für figurformende Wäsche. Besonders beliebte Materialien sind immer noch Seide oder Baumwolle. Vor allem Erstere kann sehr sinnlich sein, aber dennoch ein angenehmes Tragen ermöglichen. Vor allem im Sommer kühlt sie den Körper besser als manch anderer Stoff. Micro- oder Kunstfasern wie Polyester oder Polyamid werden immer öfter genutzt, um den Traum vieler Frauen von sowohl visuell als auch funktional hervorragenden Dessous und Co. wahr werden zu lassen.